Bilderbücher und Bücher zum Vorlesen

Hintergrundbild

Das Geheimnis der Libellen

Schneider, Anna-Maria

Das, was du hier am Stein siehst,
ist nur die äußere Hülle.
Die Libelle hat sie sich abgestreift,
so wie du dir einen Mantel ausziehst.
Und jetzt fliegt die Libelle in ihrer ganzen
Pracht und Schönheit in der Welt umher!

Kindgerecht sind die Worte, frohstimmend die farbigen Zeichnungen. Aus der Naturbeobachtung findet das Kind die richtige Schlussfolgerung zum Tod der Großmutter: Der Tod ist nichts anderes als eine Wandlung.

Während in „Der alte Bär muss Abschied nehmen“ der Autor es offen lässt, ob es „weitergeht“, ist die Botschaft von „Das Geheimnis der Libellen“: Die Seele streift eine körperliche Hülle ab und weiter geht es mit einem anderen Kleid.

Das erste Buch der jungen Autorin aus dem Libella-Verlag für schöne Bücher.

Ab ca. 5 Jahre

(G.K.)

 

Pelles neue Kleider

Beskow, Elsa

Für neue Kleider braucht Pelle die Hilfe seines Lamms sowie von Großmutter, Onkel,  Mutter und dem Dorfschneider. Dafür muss Pelle auch ihnen allen helfen.

Der Leser begleitet das Werden der neuen Kleider vom Scheren der Lammwolle,  über das Wollespinnen, –weben und -färben bis hin zum freundlichen Schneidermeister.

Mit schönen Zeichnungen und einfachen Worten wird den Bildbetrachtern, Hörern und Lesern nahegelegt: auch Kinder können für Ausgleich sorgen gegenüber den Erwachsenen und den Tieren; denn wer empfangen möchte, muss schon als Kind zu geben bereit sein.

(G. K.)

Der Traum vom Wald

Imai, Ayano

Froh und traurig zugleich bin ich nach dem Lesen dieses Buches. Es zeigt deutlich, wie es weitergehen könnte. Eines der zutiefst berührenden Bilderbücher, die ich bisher gefunden habe. Mit traumhaft schönen Bildern.

Für Erwachsene und Kinder ein Ansporn, etwas zu ändern in unserem Verhältnis zur Natur.

(R. K.)

 

„Ein neues Bilderbuch, das zeigt wie … die kleinen Entscheidungen, die wir heute treffen, einen großen Einfluss auf die Kinder unserer Kinder haben können.“  (Verlagstext zum Buch)

Angeboten wird es für das Alter „ab 3 – 4 Jahren“. Das dürfte vor allem für die Bilder gelten, während die Tragweite des Inhalts erst von größeren Kindern begriffen werden dürfte.

  (G. K.)

Etwas von den Wurzelkindern

Olfers, Sybille von

Und als der Frühling kommt ins Land,
da ziehn gleich einem bunten Band,
die Käfer, Blumen, Gräser klein,
frohlockend in die Welt hinein.

Das Bilderbuch erzählt vom Erwachen der Wurzelkinder und ihrer Freude am Tätig-sein-Dürfen. Im Herbst wandern die Zarten zurück zu „Mutter Erde“, um den Kreislauf von Neuem zu beginnen.

Der Blick unter die Erde zeugt von dem unsichtbaren Wirken der Natur(-Wesen) im Rhythmus der Jahreszeiten. Sorgfalt, Fleiß und Eigenart kommen in einer sehr liebevollen Weise zum Ausdruck.

(U.M.)

 

Erstmals erschienen 1906 sind diese „Wurzelkinder“ lebendiger Beweis, dass Gutes und Schönes zeitlos ist.

Entzückend und liebevoll, sowohl Text als auch Zeichnungen, für Klein und Groß!

Ein Buch, das beim Betrachten, Lesen, Hören nur froh macht.

(R. K. & G.K.)

Das große Ida Bohatta Liederbuch

Alter: 0 bis 12 Jahre

Wenn wir mit den Kindern singen, pflegen wir nicht nur die Sprachentwicklung, die durch das Hinhorchen auf die Melodien, das Zuteilen der Silben zu Rhythmen und Reimen vertieft wird. Wir geben normalerweise auch etwas Leichtes, Fröhliches in die Lieder hinein, vielleicht sogar mit passender Bewegung, einem Tänzchen oder einigen freudigen Schritten. Die Fröhlichkeit, in gutem Sinne gelebt, ist Balsam für die Kinderseele, die heute von so viel Schwerem umgeben ist.

Das Liedergut der Deutschen Literatur blieb aus unserer Sicht in der Entwicklung stecken. Heute werden in den Schulen moderne, sehr kurzlebige („trendige“) Lieder gesungen, oft mit verarmten Texten und Melodien. Es bestünde dringender Bedarf, die Perlen aus den Volksliedern (wie z.B. „Alle Vögel sind schon da“) wieder aufzunehmen und neue dazuzuschreiben! Volkslieder sind ein Kulturgut, welches unterschiedliche Menschen auf eine schöne Weise zusammenführen und berühren kann.

Das farbenfrohe Singbuch ist sehr schön illustriert und übersichtlich geordnet nach Jahreszeiten und Festen, Tanz-, Spiel- und Schlafliedern. Dank der einfachen Noten ist es möglich, die Melodien begleitend mit Instrumenten zu spielen.

(AS)

Mit Baski auf der Sommerwiese

Gohl H. / Hächler M.

Alter: 4-6 Jahre

Baski wandert still und behutsam, denn „wer zu schnell läuft, rennt an vielen schönen Dingen vorbei“. So entdeckt Baski in einfacher Weise die kleinen Wunder der Natur, in kindergerechter, einfacher Sprache. Ein Büchlein, wie es die Kindergärtnerin direkt erzählen könnte…

(AS)

Vögel in Feld und Wald

Haag, Holger

Ab ca. 6 Jahren

Ein sehr schön gestaltetes Sachbilderbuch mit einfachem, verständlichem Text. Jeder der zwölf gefiederten Freunde ist auf einem Bild zu sehen. Zusätzlich hören wir die Vogelstimmen in einer Originalaufnahme aus der Natur.

Wie besonders ist es, die Stimmen später in Wald und Feld wieder zu erkennen.

(AS)

Der Hase und die Schildkröte

Bernadette

Ab ca. 5 Jahren

Die Schildkröte fordert den Hasen zum Wettlauf heraus. Siegessicher sagt der Hase zu, lenkt aber (durch die viele freie Zeit, die ihm bleibt!) immer wieder vom Ziele ab, während die Schildkröte beharrlich nur das eine Ziel verfolgt und – gewinnt!

Mit hellen, gemütvollen Bildern.

Was wir besonders schön finden: Den beharrlichen „Schildkröten“ unter den Kindern, die mit Fleiß und Ausdauer und viel Arbeit ihre Ziele verfolgen, wird in diesem Buch ein Kränzchen gewunden. Denn: Die „Hasen“, die ihre Aufgaben zu leicht nehmen und ihre „freie Zeit“ ohne tieferes Ziel ausfüllen, sind heute sehr verbreitet.

(AS)

Vom Rehlein Fin

Weber, Mili

Ab ca. 4 Jahren

Eine wahre Geschichte, die eine innige Freundschaft zwischen Mensch und Tier beschreibt. Die vorbildliche Achtung des Menschen gegenüber dem Tier, das Verhalten der Rehmutter gegenüber den Rehkindern und die Natürlichkeit der Erzählung machen dieses Büchlein zur Perle.

Untermalt ist es mit schwarz-weiss Skizzen, die die Schriftstellerin selbst während ihrer Erlebnisse gezeichnet hat.

Der Text wurde von einer Schweizerin verfasst, was sich in Ausdrücken und dem Sprachfluss teilweise bemerkbar macht.

(AS)

Bei den Waldzwergen

Forster, Hilde (Bilder von Felicitas Kuhn)

Ab ca. 3 Jahren.
Pappbüchlein mit Reimen, die durch harmonische Bilder farbenfroh und liebevoll begleitet werden.

(AS)

Olles Reise zu König Winter

Beskow, Elsa

Ab ca. 5 Jahren

Olle lernt „Väterchen Raureif“, „Mütterchen Tau“ und „König Winter“ kennen.

Eine Perle, bei der alles stimmt: Die schöne Aufmachung, der insbesondere für Jungen spannende Inhalt, die makellose Sprache und die einfühlsamen, schönen Bilder.   (AS)

Kannst du nicht schlafen, kleiner Bär?

Waddell, Martin (Bilder von Barbara Firth)

Liebevoll erzählt und bebildert: Der kleine Bär hat Angst vor der Dunkelheit und der große Bär hilft ihm mit viel Zuwendung und Geduld.

Ab 4 Jahren

(R.K.)

Wurzli und Purzli

Bensing, Hilde (Bilder von Hanna Helwig-Goerke)

Ab ca. 3 Jahren

Die beiden Wurzelkinder machen sich auf den Weg zur Quelle, um die Wurzel ihres kranken Baumes zu retten. Auf ihrer Reise bitten sie die Sonne, den Wind und den Mond um Hilfe, damit ihnen der rechte Weg gewiesen wird.

Zart und liebevoll illustriert.

Dieses Buch zeigt in feiner Weise auf, wie uns die Natur hilfreich zur Seite steht, wenn wir sie darum bitten.

(AS)

Der alte Bär muss Abschied nehmen

Weigelt, Udo (Bilder von Cristina Kadmon)

„Was ist denn dann, wenn man tot ist?“ fragte der kleine Fuchs den alten Bären.

„Manche sagen, man schläft einfach nur. Und andere, dass man in den Himmel kommt…“ antwortete der Bär.

Der alte Bär ist (tod)krank. Fuchs, Dachs, Hase, Eichhörnchen, Reh, alle seine Tierfreunde haben sich in seiner Höhle versammelt, um sich von ihm zu verabschieden.

Eine leise, liebevolle Geschichte darüber, dass der Tod etwas ganz Natürliches ist, nicht das Ende von allem bedeuten muss und auch für die Zurückbleibenden geht es weiter.

Zart und fein illustriert, mit viel Gemüt geschrieben.

Ab etwa 4 Jahren.

Berührt auch Erwachsene.   (RK & GK)

 

Eine herausragende Perle, welche ein tiefes Lebensthema kindergerecht darstellt, ohne jeglichen Zwang.   (AS)