Können Sie beweisen, dass es Gott gibt?


Eine Gegenfrage: Gibt es “Die große Liebe”? Können Sie das beweisen?

 

Weitere Antworten:

 

  1. Glauben Sie an die „große Liebe“? Die gibt es wirklich. Vielleicht haben Sie eine solche große Liebe erlebt oder erleben Sie noch, wie ich. Wenn Ihnen nun jemand sagt, Liebe sei nur Einbildung, ein Wunschtraum und die große Liebe gibt es erst recht nicht, können Sie dann beweisen, dass es diese Liebe doch gibt?

    Versuchen Sie dem anderen zu beschreiben, was Sie empfinden, wie es sich anfühlt, dass das alles Wirklichkeit ist, doch … der „Ungläubige“ wird es nicht glauben können oder wollen, wird vielleicht mitleidig lächeln oder spotten, dass Sie an so etwas wie Liebe glauben.

    Wer die große Liebe erlebt hat, glaubt nicht nur daran, sondern weiß unerschütterlich, dass es diese Liebe gibt und dazu bedarf er keiner wissenschaftlichen Beweisführung.

    Wer der wahren Liebe begegnen will, muss sich auf die Suche begegen und dafür offen sein!
    Gleiches gilt auch für den, der Gott finden will. Er muss sich ernsthaft und ohne Vorurteil auf die Suche begeben; denn wer nicht sucht, kann nicht finden.

    Beginnen Sie die Suche, schauen Sie das Wachsen in der Natur mit all seinen Auswirkungen, bewundern Sie den Sternenhimmel, der eine ehrfurchtseinflößende Harmonie ausstrahlt. Dann … spüren Sie vielleicht, dass es da “Etwas“ gibt, das wir zwar nicht begreifen können, doch „Es“ ist da.

    Dieses Unbegreifliche, Überirdische ist viel zu groß und weit und kraftvoll als das es sich einengen ließe in das Bild, das Menschen sich von Gott gemacht haben. Dieser ständig strömenden und lebensspendenden Kraft im All haben die Menschen verschiedene Namen gegeben:

    Manitou, Heiliger Geist, Allah, Allgewaltiger, Herr der Welten, Schöpfer, GOTT.
    Dass es IHN gibt, können wir ahnen, spüren, wissen, davon überzeugt sein oder auch leugnen, aber ER steht weit außerhalb dessen, was mit wissenschaftlichen Instrumenten messbar und mit unserem Gehirn begreifbar ist.

     

  2. Das Gedicht „Zum Nachdenken“ von Peter Palmisano ist auch eine Antwort:


    Wenn es keinen Gott gibt
    keinen liebenden vollkommenen Schöpfergott
    und keine ewigen Götter über uns
    als Brücken und Schleusen für die strömende Kraft
    und keine Urmutter jugendlich unnahbar
    als Herrscherin in allen Himmeln
    kein Jenseits, keine Anderswelt
    keine Elfen, Feen, Gnomen, Engel
    Formkräfte über den vergänglichen Formen –
    Warum dann ist diese Welt
    so schön?