Sternengruß


(Foto: K.R.)

Klein und weiß, mit heiter’m Gruß,
Liegt dort ein Stern vor meinem Fuß.

Bist Du denn aus des Himmels Bogen
Hinab hier auf den Weg geflogen,

Damit die Menschen, die sich ducken
Und oftmals nur nach unten gucken,

Sich wieder froh daran erinnern,
Dass Sterne hoch am Himmel flimmern

Und die Gemüter hell erleuchten,
Sie nur hinaufzublicken bräuchten?

Ich danke für den kleinen Wink
Und schau nun öfter zum Geblink

Der tausend Glitzersterne
In ihrer Himmelsferne.

Will nicht mehr nur am Boden kleben,
Sondern aufrecht lichtwärts streben.

 

Bea Hei

 

Noch mehr Lesenswertes …

Dankbar werden

Der König und die Nachtigall (A. Lamijon)

Die drei Siebe (Sokrates)

Die Wahrheit (Maren Spallek)

Ist es möglich? (Rilke)