Früher dachte ich, ich werde so lange warten, bis meine TRAUMFRAU auftaucht. Aber jetzt denke ich, es ist bessser, wenn ich erst noch Erfahrungen sammle. Deshalb werde ich ab jetzt nehmen, was mir an Frau über den Weg läuft; auch wenn ich weiß, dass es nicht das Ideale ist. Im Kopf behalten werde ich die Traumfrau natürlich immer, bis ich ihr dann eines Tages begegne.

 

  1. Diese Einstellung sieht in jeder „Nicht-Traumfrau“ gleichsam nur einen benützbaren Gegenstand. Eine Beziehung aber soll dem näheren Kennenlernen der Persönlichkeit, das heißt, ihrer menschlichen Qualitäten dienen. Wenn klar ist, dass hieran kein Interesse besteht, weil es sich nicht um die „Traumfrau“ handelt, wird durch Eingehen oder Fortsetzen einer solchen Beziehung die unvermeidliche Enttäuschung des Anderen in Kauf genommen. Dies ist seelische Verletzung aus eigensüchtigen Motiven. Es sei an das Gebot erinnert: Füge keinem Anderen ein Leid zu,  um eines eigenen Begehrens willen.

     

  2. Wer so über Frauen denkt, kann nicht der Traum-Mann sein. Wie kann solch ein Typ dann eine Traum-Frau finden? Im Gegenteil, eine Traum-Frau würde Reißaus nehmen vor diesem Nicht-Traummann.