Vor lauter Lauschen und Staunen sei still

… sei still

Vor lauter Lauschen und Staunen sei still,

du mein tieftiefes Leben;

dass du weißt, was der Wind dir will,

eh noch die Birken beben.

Und wenn dir einmal das Schweigen sprach,

lass deine Sinne besiegen.

Jedem Hauche gib dich, gib nach,

er wird dich lieben und wiegen.

Und dann meine Seele sei weit, sei weit,

dass dir das Leben gelinge,

breite dich wie ein Feierkleid

über die sinnenden Dinge.

 

Rainer Maria Rilke

Sternengruß

Sternengruß


(Foto: K.R.)

Klein und weiß, mit heiter’m Gruß,
Liegt dort ein Stern vor meinem Fuß.

Bist Du denn aus des Himmels Bogen
Hinab hier auf den Weg geflogen,

Damit die Menschen, die sich ducken
Und oftmals nur nach unten gucken,

Sich wieder froh daran erinnern,
Dass Sterne hoch am Himmel flimmern

Und die Gemüter hell erleuchten,
Sie nur hinaufzublicken bräuchten?

Ich danke für den kleinen Wink
Und schau nun öfter zum Geblink

Der tausend Glitzersterne
In ihrer Himmelsferne.

Will nicht mehr nur am Boden kleben,
Sondern aufrecht lichtwärts streben.

 

Bea Hei

 

Dankbar werden

Dankbar werden

 

Falls Sie heute Morgen gesund und nicht krank aufgewacht sind, dann sind Sie glücklicher als eine Million Menschen, welche die nächste Woche nicht erleben werden.

Falls Sie nie einen Krieg erlebt haben, nie die Einsamkeit durch Gefangenschaft, den Todeskampf des Gequälten oder Hunger gespürt haben, dann sind Sie glücklicher als 500 Millionen Menschen in dieser Welt.

Falls sich in Ihrem Kühlschrank Essen befindet, Sie angezogen sind, ein Dach über dem Kopf haben, ein Bett zum Schlafen, dann sind Sie reicher als 75 % der Erdbevölkerung.

Falls Sie in die Kirche gehen können ohne die Angst, dass Sie bedroht werden, dass man Sie verhaftet oder umbringt, sind Sie glücklicher als  Millionen Menschen weltweit.

Falls Sie ein Konto bei einer Bank haben, etwas Geld im Portemonnaie und etwas Kleingeld in einer Schachtel, gehören Sie zu den 8 % der wohlhabenden Menschen auf dieser Erde.

Falls Sie diese Nachricht lesen, sind Sie doppelt gesegnet worden; denn erstens hat jemand an Sie gedacht und zweitens gehören Sie nicht zu den Millionen Menschen, die nicht lesen können.

Verfasser unbekannt

Was mehr denn je NÖTIG ist (Christian Morgenstern)

Was mehr denn je NÖTIG ist

 

Es ist wohl gerade in unserer aufgeregten Epoche

mehr denn je nötig, den Blick aus den Tagesaffären

emporzuheben

und ihn von der Tageszeitung weg

auf jene ewige Zeitung zu richten,

deren Buchstaben die Sterne sind,

deren Inhalt die Liebe

und deren Verfasser Gott ist.

 

Christian Morgenstern

Ist es möglich? (Rilke)

Ist es möglich?

IST ES MÖGLICH, dass man Jahrtausende Zeit gehabt
hat, zu schauen, nachzudenken und aufzuzeichnen, und
dass man die Jahrtausende hat vergehen lassen wie eine
Schulpause, in der man sein Butterbrot isst und einen
Apfel?
Ja, es ist möglich.
Ist es möglich, dass man trotz Erfindungen und
Fortschritten, trotz Kultur, Religion und Weltweisheit an
der Oberfläche des Lebens geblieben ist?
Ist es möglich, daß man sogar diese Oberfläche, die doch
immerhin etwas gewesen wäre, mit einem unglaublich
langweiligen Stoff überzogen hat?
Ja, es ist möglich

Rainer Maria Rilke

Die drei Siebe (Sokrates)

Die drei Siebe

 

Zum weisen Sokrates kam einer gelaufen und war voll Aufregung.

„Höre, Sokrates, das muss ich dir erzählen, wie dein Freund …“
„Halt ein!“ unterbrach ihn der Weise, „hast du das, was du mir sagen willst, durch die drei Siebe gesiebt?“
„Drei Siebe?“ fragte der andere voll Verwunderung.
„Ja, guter Freund, drei Siebe! Lass sehen, ob das, was du mir zu sagen hast, durch die drei Siebe hindurchgeht. Das erste Sieb ist die Wahrheit. Hast du alles, was du mir erzählen willst, geprüft, ob es wahr ist?“

„Nein, ich hörte es erzählen und …“
„So, so! Aber sicher hast du es mit dem zweiten Sieb
geprüft, es ist das Sieb der Güte. Ist das, was du mir er- zählen willst – wenn es schon nicht als wahr erwiesen – so doch wenigstens gut?“
Zögernd sagte der andere: „Nein, das nicht, im Gegen- teil …“
„Hm“, unterbrach ihn der Weise, „so lass uns auch das dritte Sieb noch anwenden und lass uns fragen, ob es notwendig ist, mir das zu erzählen, was dich so erregt!“
„Notwendig nun gerade nicht …“
„Also“, lächelte der Weise, „wenn das, was du mir erzählen willst, weder wahr noch gut, noch notwendig ist, so lass es begraben sein und belaste dich und mich nicht damit!“

 

Sokrates